Leserbriefe

Hundeführerschein wäre sinnvoll gewesen

Zum Artikel "Kind will einfach nur spielen, da beißt der Hund zu" vom 16. März:

Die Richterin hat kein Verständnis für Leute die ihren Hund unangeleint auf einem Spielplatz herumlaufen lassen. Das habe ich als Besitzer von drei Hunden und als Großvater auch nicht.
Aber leider hat sie mit ihrem Urteil auch bewiesen, dass sie eine Ahnung von Hunden hat und dass sie an einer Lösung des Problems gar nicht interessiert ist. Was Hund und Halterin in Zukunft anstellen, ist der Richterin anscheinen vollkommen egal. Hauptsache der Fall ist vom Tisch.
Richtig und sinnvoll wäre gewesen, wenn sie die Halterin verpflichtet hätte, einen Hundeführerschein zu machen und den Hund einem Wesenstest zu unterziehen Die Strafe sollte auch nicht der Staat einstreichen, sondern sollte zur Hälfte an den gebissenen Jungen gehen und die andere Hälfte sollte irgendein Tierheim bekommen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Hier klicken um den Sicherheitscode neu zu laden
In dieses Feld Code eingeben:


Suche

Lesen Sie auch:

09. August 2015
17. August 2015
17. August 2015
17. August 2015
06. August 2015
06. August 2015
08. August 2015
17. August 2015
06. August 2015

Karl erklärt die Welt

Unterhaltsame und humorvolle Glossays zum Nachdenken. Die schonungslose Analyse von Situationen und Problemen des Alltags ist kein Buch für Weicheier. Eine perfekte Symbiose zwischen Humor, Weisheit, Ironie, Zynismus und sprachlicher Radikalität.

Kaufen bei Amazon...

Karl bei Facebook

Abonniere Karl auf Facebook

Newsletter

Neuigkeiten von Karl Germann und seiner Website per E-Mail abonnieren: